Dienstag, 19. November 2013

Schneehasen und "Mantras" beim Laufen

Zuerst möchte ich euch zeigen, was ich leise still und heimlich gestickt habe:
Schneehasen-Riolis
In dieses Motiv habe ich mich schon im letzten Jahr verliebt. Es fehlen hier noch die Rückstiche, aber ich war so froh, dass ich es trotz viel Stress soweit geschafft habe. Und ich finde den Vergleich total spannend, vor den Rückstichen und dann mit den Rückstichen. Die machen echt so wahnsinnig viel aus! "Weihnachten mit den Hasen" von Riolis wartet ebenfalls darauf gestickt zu werden =) Ich freu mich, auch wenn der Advents-SAL noch auf die Verarbeitung wartet und noch andere Dinge zu tun sind.

Jetzt zum zweiten Teil der Überschrift. "Mantras" =repetitives Rezitieren, also Worte oder Sätze, die man wiederholt vor sich hin sagt. Das kennt bestimmt jeder von euch, gerade beim Sport "Ich schaffe das. Ich schaffe das. Ich schaffe das..." . Mir ist heute morgen beim Laufen wieder einmal bewusst geworden, wie hilfreich das eigentlich ist. Momentan ist es bei mir mit dem Laufen nicht so dolle, Stress und dauerhaftes Unwohlsein. Trotzdem versuche ich es fast jeden Morgen und dann bin ich im Wald und die Beine werden schwerer und schwerer...
Manchmal spreche ich (im Kopf) automatisch Mantras, ohne das ich es überhaupt beabsichtigt hätte. Ich habe dann irgendwelche Wörter im Kopf, die ich im Atemrhythmus "spreche".
Beispiel? Regenschauer. Re-gen-schau-er
Die beiden Silben einatmen, die zwei letzten ausatmen. Das passiert einfach so und gibt Kraft, egal welches Wort es ist. Man lenkt seinen Geist vom Lauftief ab und läuft automatisch weiter.
Heute morgen hatte ich also wieder ein Lauftief und auf einmal hatte ich dieses Lied im Kopf:
Das gibt so eine Power! Ich sags euch, mir tat das heute so unglaublich gut! Vielleicht hilft es ja auch wem anderen.

Habt ihr Mantras? Wie helft ihr euch über ein Lauftief?

Herzliche Grüße,
Atessa

Kommentare:

  1. Warum möchtest du denn täglich laufen? Gönn doch deinen Körper einen Ruhetag, damit die Muskeln und Gelenke sich erholen können. :)
    Ich höre immer ein Hörbuch beim Walken und Joggen und konzentriere mich darauf. Oder ich stelle mir vor, dass ich ganz leicht bin und versuche den federnden Laufschritt zu erfühlen - dann geht es gleich besser.
    Früher hab ich immer sehr beatlastige Lieder gehört, die mich anspornen und antrieben, ohne zu Stressen. Da lief es sich auch sehr leicht.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh es macht mir einfach Spaß, täglich Sport zu machen und draußen zu sein. Auch wenn ich mal einen schlechten Tag habe und nur im Wald herum spaziere macht mich das glücklich und sorgt dafür, dass ich ausgeglichen bin. Am Wochenende gehe ich momentan z.B. nicht laufen, nur Samstags eine Stunde zum Zumba Fitness.
      Mit Musik zu Laufen habe ich einmal probiert, aber dann höre ich ja nichts anderes mehr und fühle mich recht hilflos. Teils bewundere ich Menschen wie dich, die dann ein Hörbuch hören können. Dann könnte ich zwei Hobbies verbinden und mich auch weiterbilden beim Laufen. Andererseits höre ich auch echt gerne, was die Natur mir mitteilt =)

      Löschen