Samstag, 28. Dezember 2013

Rezept für vegane Madeleines

Madeleines. Ich habe sie noch nie "original" gegessen, aber als ich über diese Form stolperte wusste ich, dass ich unbedingt eine solche brauche. Erst einmal probierte ich einen veganen Teig aus... mit blöden Tupperförmchen, denn eine Madeleine-Form hatte ich ja nicht. Die Story könnt ihr bei Ye Min nachlesen, hier habe ich darüber geschrieben.
Aber jetzt geht es weiter. Zu Weihnachten wünschte ich mir eine Madeleines-Form- und ich bekam sie =)
Also habe ich gestern meine aller ersten richtigen Madeleines gebacken. Mit Matcha-Tee, deshalb ist auch dieses Foto bei Ye Min zu finden, hier ;)

Heute habe ich gleich ein konventionelleres Rezept ausprobiert. Das Ergebnis ist super lecker!
Ich LIIIIIEBE diese Form!
Hier kommt das Rezept für leicht "weihnachtlich" angehauchte Madeleines, super für die Rauhnächte ;)


Madeleines  - Vegan
  • 50g Pflanzenmagarine
  • 1TL Agavensirup  (ich habe mangels Agavensirup selbstgemachten Lärchensirup genommen)
  • 2EL Sojamehl
  • 100g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50g Zucker
  • 1TL Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • Zitronensaft
  • Wasser
  • etwas Macis, Zimt und evt. noch mehr Vanille =D
Zuerst erwärmt man die Magarine in einer Pfanne. Während die Magarine schmilzt verrührt man das Sojamehl mit 4-5 EL Leitungswasser in einer Tasse zu einer cremigen Masse und lässt es bis zu Weiterverarbeitung stehen.In die geschmolzene Magarine wird das Vanillepulver und der Agavensirup eingerührt, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun muss die Masse etwa 5 Minuten ruhen.In der Zwischenzeit vermengt man die restlichen trockenen Zutaten und Gewürze nach eigenem Gusto und gibt erst den Sojamehlbrei und dann die Magarinemasse hinzu. Mit einem Schuss Zitronensaft verrühren und Wasser zugeben, bis man eine Muffinteig-Konsistenz hat- nicht zu flüssig, nicht zu fest.Den Teig nun in die Madeleines-Förmchen geben.Im vorgeheizten Backofen bei 190°C etwa 10 Minuten backen.

Madeleines sind meine neuen Lieblingsteigdinger, auch wenn ich immer nur ein Stückelchen probiere. Es macht auch einfach Spaß sie zu backen =) Morgen probier ich welche mit Schokolade...Apfel-Zimt...mal schauen!

Herzliche Grüße,
Atessa

Kommentare:

  1. Toll. Das probiere ich. Kennst Du eine Alternative für Sojamehl? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es mal hiermit:
      -2 EL Maisstärke (oder eine andere Speisestärke) die du auch mit Wasser anrührst
      -ein "Leinsamenei": 2 EL Leinsamenschrot mit 3 EL warmen Wasser anrühren
      Vielleicht würde ich dann einen TL Backpulver mehr nehmen ;)

      Löschen
  2. Sei gegrüßt, liebe Atessa!
    Ich finde deinen Blog sehr schön und bin großer Fan von Backen und Kochen aller Art. Kann ich statt Madeleineformen auch Muffinformen nehmen?
    Und vielleicht hättest du ja Lust, mal in meinen Blog hinein zu schauen? Er ist erst einen Tag jung und beschäftigt sich mit vielen verschiedenen Themen. Ich würde mich riesig freuen! *maunz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal hier: http://yemin-tea.blogspot.de/2013/05/matcha-matsche-oder-wie-rette-ich-das.html
      Dort habe ich meine ersten Madeleines auch in kleinen Muffinformen gebacken. Solange du keine Silikonformen verwendest sondern entweder kleine Papierförmchen oder so ein Blech klappt es bestimmt! Der Teig ist relativ zart und ich würde daher wirklich zu kleineren Formen raten. Madeleines sind ja auch relativ schmal und flach ;)
      Ich werde mal bei dir rein schauen ;)

      Löschen