Dienstag, 25. Februar 2014

Klettenwurzel-Haaröl

Immer wenn ich erkältet oder anders krank bin bekomme ich Probleme mit meiner Kopfhaut: Sie juckt und wird schuppig. Jetzt habe ich mir ein Öl angemischt, was dem super entgegen wirkt und eine wahre Wohltat für die Kopfhaut ist. Das Rezept möchte ich mit euch teilen.








Als Basis habe ich einen Ölauszug (Jojoba) mit Klettenwurzel verwendet, desweiteren braucht ihr folgende Zutaten:
  • Lindenblütenextrakt
  • Rosmarinöl
  • D-Panthenol
  • Vitamin E (optional)
Für 50 Milliliter Haaröl mischt ihr:
  • 2 ml Lindenblütenextrakt
  • 1 ml D-Panthenol
  • 0,5 ml Vitamin E
  • 2 Tropfen naturreines Rosmarinöl
und füllt die 50 ml Flasche mit dem Klettenwurzelöl auf.
Wenn ihr mehr herstellen wollt, könnt ihr euch an diese Prozentangaben halten:
4% Lindenblütenextrakt
2% D-Panthenol
1% Vitamin E
je nach Geschmack (bzw. Geruch) gebt ihr Rosmarinöl hinzu, aber natürlich nicht zu viel.

Klettenwurzelöl wird gerne zur Haarpflege eingesetzt, es kräftigt das Haar und pflegt schuppige, trockene (Kopf-) Haut.

Lindenblütenextrakt hilft ebenfalls bei trockener Haut und auch bei spröden Haaren.

Rosmarinöl riecht natürlich einfach super, aber es fördert auch die Durchblutung und sorgt somit für einen angenehmen, frischen Kopf und eine freie Nase bei Erkältung ;)

D-Panthenol spendet Feuchtigkeit und hilft zu einer geschmeidigen und glatten Haut, optimal also bei Extremproblemen wie im Krankheitsfall bei mir. Das es auch Hautreizungen lindert, hört das Jucken auch ganz schnell auf.

Vitamin E verhindert, dass das Öl bei längerer Lagerung schnell ranzig wird. Außerdem ist es eine Wohltat bei trockener und schuppiger Haut und verbessert die Feuchtigkeitsaufnahme. Es ist aber nicht notwendig, wenn man das Öl nicht lange Lagern möchte.

Vor jedem Einmassieren in die Kopfhaut müsst ihr euer Gefäß gut schütteln, damit sich alle Zutaten vermengen. Lasst das Öl eine halbe Stunde (ich habe es auch schon über Nacht gemacht, wenn es schlimm war) einwirken und wascht euch nach dem Einwirken GUT die Haare.
Abschließend mache ich noch eine Rinse mit Apfelessig.

Herzliche Grüße,
Atessa



1 Kommentar:

  1. Sei gegrüßt, liebe Atessa!

    Das Rezept hört sich toll an! Und ich finde es super, dass du die Wirkung der Inhaltsstoffe erklärt hast. So erfährt man auch mal, warum man sich das ins Haar hauen soll!


    Haarige Grüße,
    deine Katzenwölfin

    AntwortenLöschen