Sonntag, 9. März 2014

Okara-Madeleines

Wer Sojamilch selbst macht kennt das "Problem": Okara.

Ich hatte Vanille mit in meinen Vegan Star (den ich auch irgendwann einmal vorstelle) gegeben und hatte somit nicht nur Vanillemilch, sondern auch Vanille Okara.
Viiiiiiel zu schade um es einfach so aufzuessen. Also habe ich ein Madeleines-Rezept gebastelt, das aber auch noch ausbaufähig ist.

Hier kommt die erste Version des Experiments "Okara-Madeleines":

  • 280 g (Vanille-)Okara (so viel blieb bei mir übrig, ich habe die Milch aber auch nochmals gesiebt)
  • 120 g Magarine
  • 100 g brauner Zucker
  • 4 Sojamehleier (1 Ei= 2 EL Sojamehl+ so viel Wasser, dass es schaumig geschlagen werden kann)
  • 2 TL Backpulver
  • 160 g Mehl
  • 1 Prise Salz


Ofen auf 190°C vorheizen.

Zuerst verrührt man das Okara, die Magarine, Sojamehlmasse und den braunen Zucker miteinander und rührt anschließend die restlichen Zutaten ein. Eventuell muss man noch Flüssigkeit in Form von Pflanzenmilch zugeben, das kommt ganz darauf an, wie viel Feuchtigkeit im Okara ist.
Nun verteilt man den Teig auf die Madeleinesform und backt das ganze etwa 20 Minuten.

Fazit: Der Teig ist unglaublich lecker ;) und auch die gebackenen Madeleines sind total vanillig und munden vorzüglich. Allerdings sind sie Innen drin klitschig, auch mit erhöhter Backzeit (habe ich getestet) aber Außen sind sie schön knusprig.
Keine typischen Madeleines- aber eine super Okaraverwertung =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen