Dienstag, 27. Mai 2014

1. Färbeversuche mit Schachtelhalm und Krapp

Gestern schrieb ich ja schon vom Beizen der Wolle. Heute möchte ich nun von meinen allerersten Färbeversuchen überhaupt berichten =)

Über Nacht hatte ich 100 g getrockneten Schachtelhalm und ebenfalls 100 g Krappwurzeln eingeweicht. Ehrlich gesagt bin ich nicht mit allzu großen Erwartungen an die Sache ran gegangen um nicht enttäuscht zu sein, wenn es nicht so wird, wie ich es mir vorgestellt habe.
Rechts seht ihr den eingeweichten Schachtelhalm (damit wollte ich den ersten Färbeversuch starten), links eine alte dünne Strumpfhose, in die ich die Pflanzenteile gestopft habe.
Irgendwo habe ich gelesen, dass man die Pflanzenteile vorher auskocht, abfiltert, in eine Strumpfhose steckt und die Wolle in den Sud mit der gefüllten Strumpfhose gibt und dann färbt...da habe ich mich gegen entschieden =D Das war mir eindeutig zu viel kochen.
Ich habe die Pflanzenteile in der Strumpfhose in einen Topf gelegt, das Einweichwasser dazu, Wolle hinein und mit Wasser aufgefüllt.
So sah das dann aus. Ein 100g-Strang Dochtwolle und 100g Sockenwolle.
Das habe ich dann erst auf Stufe 6 unseres Herdes erhitzt, bis ich mich entsann, dass man Wolle ja langsam erhitzen sollte... *räusper*
Also auf 2 runter gestellt, wenig später auf 1 ;)
Bald sah es so schön aus:
Sonnig =) Oben kommt die Schachtelhalm-Wurst raus^^
Etwa eine Stunde köchelte die Wolle vor sich hin, dann ließ ich sie abkühlen, bis ich sie mit den Händen rausfischen konnte und aufgehängt habe.
Nicht so schön intensiv wie im Farbtopf, aber für das erste Mal doch ganz passabel. Da ich ja fröhlich dabei war (und nebenbei Cookies buk), habe ich auch gleich noch mit Krapp gefärbt.
Eingeweichte Wurzel
Gleiches Prozedere wie beim Schachtelhalm.
Im Gedächtnis hatte ich noch, dass Krapp nicht kochen soll, da es sonst braun färbt...bei mir hat es aber geblubbert^^ Hatte nicht genau aufgepasst.
Neben der Krapp gefärbten Wolle sieht die Schachtelhalmwolle natürlich sehr lasch aus.
Die Schachtelhalmgefärbte Dochtwolle wanderte nochmal mit einem anderen ungefärbten Strang in das Farbbad und durfte dort über Nacht liegen, nachdem ich es einmal erhitzt hatte.
Das Schaut nun so aus:
Schick, schick, so fürs erste Mal. Nicht einheitlich gefärbt, gefällt mir sehr!
Hier mal alle Stränge zusammen beim Trocknen:
leider schien die Sonne nicht
Das macht auf jeden Fall Spaß! Wenn es nur so einfach wäre, Grüntöne zu färben...

Sobald die Sonne einmal richtig schön über die Wolle geschienen hat wird sie noch ausgewaschen...ich hoffe, dass dann Farbe in der Wolle übrig bleibt =D
Ich werde berichten!

Liebe Grüße,
Atessa

Kommentare:

  1. Sieht klasse aus! Das gescheckte wird verarbeitet bestimmt sehr schön wirken!
    Also grünfärben hat früher als Kind immer ganz gut funktioniert, mit den Knien auf dem Rasen, hihi...
    Gibt ja wahnsinnig viele Pflanzen, mit denen man färben kann, da wird sicher einiges grünes dabei sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ui, das ist aber echt toll geworden! Und beim Waschen geht das nicht mehr raus? Wird das noch fixiert oder so? Das Rot ist besonders toll geworden, das hätte ich nicht erwartet. Bloß Krapp kenne ich gar nicht.
    An sowas hätte ich ja auch Spaß, glaube ich :)

    Beste Grüße,
    Kivi
    http://kivi.dreamwidth.org/

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Ergebnisse!

    Auch das erste finde ich gut, weil man manchmal nur einen Hauch von Farbe möchte oder einfach den "matschigen" Farbton der Naturwolle loswerden will. (Ich muss ehrlich sagen: Ich finde Naturwolle selten schön, was die Farbe betrifft.) :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Rot ist ja schön geworden! Da hat deine selbstgerührte Kaltbeize gut funktioniert. Das Rezept muss ich auch mal ausprobieren, wenn meine aufgebraucht ist. Und das mit dem Grün kriegst du sicher auch noch hin ;-)

    AntwortenLöschen