Montag, 26. Mai 2014

Das Beizen von Wolle...



Irgendwo meine ich, habe ich es schon ganz kurz angerissen: Ich möchte unbedingt mit Pflanzen färben! Tja, nun ist es endlich so weit, alle Zutaten im Hause, Wolle auch vorhanden und Farbideen sind natürlich auch schon Unmengen in meinem Kopf entstanden =)

Schritt Nr. 1 bevor das eigentliche Färben beginnen kann: Das Beizen.
Ich habe mich hierbei für eine Kaltbeize entschieden (Rezept von hier). Umweltschonender.
Hat man also die Beize hergestellt muss man die zu beizende Wolle gut mit kaltem Wasser durchnässen (Bild oben).

Mit möglichst wenig Überschwemmung habe ich die nasse Wolle dann in den Eimer mit der Kaltbeize gegeben.
Dieser durchsichtige Eimer wäre zwar ziemlich cool gewesen, aber irgendwie ließ er sich nicht mehr schließen, als Wasser und Wolle drin waren. Musste ich halt einen anderen nehmen.

Die Wolle bleibt nun über Nacht in der Beize.
Je älter die Beize desto länger muss die Wolle darin verbleiben.

Gebeizt habe ich gestern schon, heute gefärbt, aber das schaffe ich heute nicht mehr zu posten.
Dafür ein Bild von meiner Nadelbinde-Tasche:
Das erste Wollknäuel ist jetzt schon vernadelt, das Zweite gewickelt und einsatzbereit.
Es bleibt spannend...schaffe ich es bis zum Wochenende?

Herzliche Grüße,
Atessa

1 Kommentar:

  1. Ich bin schon auf deine erste Färbung gespannt! Weißt du schon, womit du färben willst? Die selbstgemachte Kaltbeize klingt interessant. Das scheint ja gar nicht so schwer zu sein und kaltbeizen ist echt praktisch. Ich drücke dir die Daumen, dass auch deine Wunschfarbe rauskommt :-D

    AntwortenLöschen