Samstag, 7. Juni 2014

Hollerblüten in der Hexenküche: Gewürzter Hollerblütensirup

Das erste Rezept ist aus dem Kochbuch "Meine vegane Hexenküche im Jahreskreis". Eigentlich mein liebstes Kochbuch inzwischen.

Jedenfalls werden die Hollerblüten nicht einfach so in Zuckerwasser mit Zitrone über Nacht ziehen gelassen, nein ;) Es kommen Gewürze hinzu, in diesem Falle Zimtstangen und Sternanis.

Aber schaut euch doch erstmal meinen Sammelmorgen an ;)
Sehr bald schon stieg mir der wunderbare Duft in die Nase und ganz schnell füllte sich mein Korb, ich konnte gar nicht so viel mitnehmen wie ich hätte pflücken können.
Wusstet ihr, dass zu viele Dolden den Sirup verderben?
Rotklee hatte ich ja auch noch gefunden und so sah dann die gesamte Ausbeute aus:
Zu Hause wieder angekommen gönnte ich mir auch gleich einen frischen Blütentee.
Einfach eine Dolde mit 80°C heißem Wasser überbrühen, ziehen lassen und genießen ;)
Zu den Gewürzen sagte ich ja schon: Sternanis und Zimt, eine wunderschöne Zitrone in Scheiben geschnitten und die Blüten selbst natürlich. Mit Wasser aufgegossen habe ich es über Nacht ziehen lassen.
Am nächsten Tag wurde alles abgeseiht (Blüten und Gewürze lassen sich nochmal prima zum Aromatisieren von Wasser benutzen- lecker!) und zu Sirup eingekocht.
Der Sirup ist köstlich!

So stehe ich dann übrigens in der Hexenküche und köchle mein Gebräu, stilsicher mit Hexenhut =)
(Kaffeemaschine ignorieren bitte...)

Dies war der erste Streich...
...und der zweite folgt sogleich (morgen).

Fröhliches Hollerpflücken ;)

1 Kommentar:

  1. Hallo Atessa,
    der Sirup klingt toll. Besonders mit den tollen Gewürzen.
    Vielen Dank, dass du das Rezept mit uns teilst.
    Dir noch einen schönen Pfingstmontag.
    Liebe Grüße
    Sjel

    AntwortenLöschen