Mittwoch, 18. Juni 2014

Stabfrisuren V: Kometenknoten/ Waschen mit Heilerde

Eher ein missglückter Kometenknoten, Lenja hat eine Anleitung geschrieben, die ich ausprobieren wollte. Aber zum Zeitpunkt des Frisierend wollte ihr Blog irgendwie nicht laden, daher konnte ich nicht noch einmal nachschauen =(
Jetzt ist es irgendwie etwas anderes geworden:D
Es steht ab, wie so eine Palme=D Nicht wirklich tragbar, das muss ich noch einmal machen (oder sind meine Haare einfach zu kurz?). Jedenfalls in Ermangelung an Zeit/Lust (ich habe meine Haare gerne schnell frisiert) habe ich die Strähne einfach drunter gesteckt und neu festgesteckt, das hält und sieht gut aus.

Miri hat gefragt, wie ich meine Haare mit Heilerde wasche und ich dachte, bevor das in einem Kommentar unter geht schreibe ich es noch einmal extra auf.


  • das Ganze wird vor dem Duschen in einem Marmeladeglas angemischt
  • Ich nehme etwa 2 EL Heilerde und gebe Wasser hinzu, bis eine nicht zu flüssige Matschepampe entsteht (da schlägt mein Matsche-Kinderherz ganz hoch *hihiii*). Ich habe aber auch schon aus Versehen zu viel Wasser hinzu gegeben, es geht trotzdem, wenn auch etwas schwerer, weil es wirklich schnell runter läuft.
  • Wichtig ist, dass die Haare wirklich richtig gut nass sind.
  • Ich nehme immer nur kleine Portionen und massiere den Matsch stellenweise gut ein. Ganz besonders praktisch ist es allerdings, wenn man nicht alleine duscht und der Partner die Liebe zu Matsch teilt- der sieht nämlich viel besser, wo noch Matsch hin muss und wo nicht ;) Außerdem hat der Partner (meist) kürzere Haare als man selbst und freut sich über die Reste, die im Glas übrig bleiben (Wasser rein, schütteln, über den Kopf kippen und einmassieren). Das was aus den Haaren runterläuft kann man super als Körperpeeling benutzen, für Gesicht, Rücken... eine richtige Schlammschlacht =P
  • Das Auswaschen ist auch ziemlich witzig, es dauert schon recht lange und wenn man denkt, man hätte jetzt alle Stellen erwischt, so geht man nur noch einmal mit der Brause über den Kopf und schon läuft doch wieder braunes Wasser aus den Haaren. Also da muss man wirklich ordentlich sein und guuut auswaschen, aber lange dauert es nicht, wenn man es richtig macht.
  • Eine saure Rinse glättet die Haarstruktur und ich mache sie sowieso nach jeder Haarwäsche: 2EL Apfelessig, 1 Liter Wasser
Herzliche Grüße,
Atessa



1 Kommentar:

  1. Miri, ich habe aus Versehen auf löschen gedrückt bei deinem Kommentar, ich füge ihn jetzt hier nochmal ein (ist ja zum Glück noch in meinen Mails^^):

    Danke für die Anleitung, liebe Atessa! Vielleicht versuche ich es doch noch einmal. Wenn nicht zum Haare Waschen kann man die schön "Matsche-Pampe" ja noch für anderes nehmen ;-) Ich liebe den Schlamm auch. Noch matschigeren Schlamm kriegt man mit der ganz feinen Tonerde. Damit kann man sich richtig anmalen. Das macht zu zweit auch besonders viel Spaß ;-)

    AntwortenLöschen