Freitag, 26. September 2014

Buchempfehlung: Sommer im Hexengarten

Ich freue mich sehr, euch heute ein ganz besonderes kleines Buch vorstellen zu dürfen:
Sommer im Hexengarten- Kräuterrezepte für Gesundheit, Schönheit und Genuss
Geschrieben hat es die liebe Miri, die das vergangene Blogevent "Sommer im Hexengarten" veranstaltet hat. Dieses Buch ist sozusagen der krönende Abschluss des Events und ich finde es ganz großartig, dass Miri so einige tolle Ideen vorstellt, die jede "Hexe" im Sommer beschäftigen.

Es handelt sich bei Mirjams Werk um ein Ebook mit etwa 70 Seiten, wenn ihr wollt, könnt ihr hier einen Blick in das Buch werfen.
Ich muss sagen, dass ich Ebooks eigentlich nicht mag, ich liebe das Knistern von Papier einfach zu sehr. Gerade bei Pflanzenbüchern mit spannenden Geschichten und Informationen habe ich es gerne vor mir liegen.
Aber darum soll es nicht gehen, Ebooks haben schließlich auch ihre Vorzüge ;)
„Wer gerne Kräuter- und Heilpflanzenrezepte ausprobiert, für den ist jetzt genau die richtige Jahreszeit.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
Ja, der Sommer ist jetzt vorbei, aber er kommt im nächsten Jahr wieder. Jetzt sind die Erinnerungen an den Sommer noch frisch und man kann Mirjams Worte mit Erlebnissen des vergangenen Sommers in Verbindung bringen.
Nach dem schönen Vorwort erklärt sie uns erst einmal, wann denn überhaupt der Sommer ist.
Da habe ich gleich zu Anfang etwas Neues gelernt: Es gibt nicht nur die meteorologische Jahreszeiteneinteilung und die astronomische, sondern auch die phänologische Jahreszeit! Endlich ein Name für das, was ich über die Jahre beobachte. Das Wort dazu ist mir doch tatsächlich bisher nicht untergekommen.
„(...)(Es) wechselt sich immer die Beschreibung einer Pflanze mit einem Rezept ab, für das man diese verwenden kann.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
So beschreibt Mirjam den Aufbau ihres Buches im Vorwort und es ist ein gelungener Aufbau.
Sie stellt uns im Hauptteil des Buches die typischen Sommerpflanzen vor, Holunder, Lavendel, Himbeere, Rose und viele mehr. Zu jeder dieser Pflanzen gibt es ein Grundrezept.
Viele Dinge kennt die erfahrene Kräuterhexe schon, aber für einen Neuling auf dem Gebiet der Pflanzenverwertung ist die Auswahl der Rezepte Gold wert.

  • Sirup, Blütenzucker, Limonade, Beerenküchlein für die Naschkatzen
  •  Essig, Kräutergeist und Kräuterwein
Insgesamt werden 10 Pflanzen vorgestellt und dementsprechend auch 10 Grundrezepte. Zu den Grundrezepten werden immer einige Variationsmöglichkeiten angeboten.

Ganz besonders spannend finde ich ja immer, wenn sich um die vorgestellte Pflanze ein Mythos rankt und wenn dieser dann in dem Buch auch erzählt wird.
Dies tut Mirjam und ich konnte so auch wieder einige neue Geschichten lernen, über den Namen der Pflanze oder bestimmte Sammelbräuche.
Schön finde ich auch, dass sie z.B. bei der Rose verschiedene Arten aufführt und auch zu ihnen schreibt, wofür sie verwendet werden.

Die Informationen zu den Pflanzen selbst sind immer kurz und knapp gehalten, aber sehr interessant geschrieben. Zu der Linde gibt es beispielsweise ein Lied zu lesen =)

Wichtig ist nur zu wissen, dass es sich um kein Pflanzenbestimmungsbuch handelt. Die Pflanzen selbst sind nicht extra beschrieben und es gibt auch keine Abbildungen zu ihnen. Aber dafür gibt es ja genügend andere Bücher, die Pflanzenbestimmung liegt auch gar nicht in Mirjams Absicht.

Die Basisrezepte sind wirklich einfach gehalten, einzig aufgefallen ist mir, dass man bei der Anleitung zur Salbenherstellung vielleicht ein wenig Vorkenntnisse braucht, da man nicht weiß, wofür die einzelnen Zutaten benötigt wird. Doch da wird man ja schnell im Netz fündig.

Schön finde ich, dass Mirjam bei dem Milchauszug auf pflanzliche Alternativen hinweist. Dieser Hinweis hätte meiner Meinung nach bei der Salbenherstellung ebenfalls dazu gehört, der Vollständigkeit halber. Aber wer sich damit näher beschäftigt, der weiß dann ja meist schon, mit was man es bei Bedarf ersetzen kann ;)

Den Ausklang des Ebooks macht ein Text mit dem Titel "Dann kommt der Herbst".
Eine wunderschöne Überleitung in die kommende Jahreszeit, die einen den Sommer noch einmal Revue passieren lässt und die Vorfreude auf den Herbst weckt.
„Der Herbst hat immer etwas von Abschied. Aber wer sich im Sommer über die Schätze der Natur gefreut hat, den beschenkt sie im Herbst mindestens genauso reich, denn die Erntezeit im Hexengarten ist jetzt noch nicht zu Ende.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
Abschließend möchte ich sagen, dass ich dieses kleine aber feine Ebook jeder kräuterinteressierten Person empfehlen kann. Viele Dinge kennt man schon, aber in dem Ebook sind alle Informationen kurz und gebündelt, sodass man sich zum Sommeranfang noch einmal Inspirationen und Wissenswertes durchlesen kann und damit bestens für diese Jahreszeit gerüstet ist.
Für Einsteiger in die Welt der Pflanzen ist es ebenfalls hervorragend geeignet, wenn man es verschenkt, vielleicht mit einem kleinen Bestimmungsbuch dazu.
Man wird hier nicht gleich mit einer Fülle an Informationen zugeschüttet und kann erst einmal im Hexengarten schnuppern gehen =)

Herzlichen Dank noch einmal an Miri, die mir ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

1 Kommentar: