Dienstag, 27. Oktober 2015

Backwerke mit meiner neuen Mühle

Seit Anfang Oktober bin ich stolze Besitzerin einer richtig schönen Getreidemühle. Es handelt sich dabei um das Modell von Komo, die Kombimühle Fidifloc Medium mit elektrischer Getreidemühle und handbetriebener Flockenquetsche.

Ich bin so froh, endlich wieder eine Mühle zu haben und mein Mehl selbst mahlen zu können!
Vorher hatte ich eine recht alte Mühle von meiner Mama, aber sie hat leider den Geist aufgegeben und so haben wir auf dieses Modell gespart.
Die Medium hat einen starken Motor und das Mehl ist so fein, wie ich es im Bioladen nicht bekommen habe. Einfach fantastisch– eine neue Stufe meiner Sauerteigbrote wird so erreicht :)

Die Mühle mahlt sogar Sojabohnen und Mais, man muss hier nur einmal vorschroten, braucht also zwei Gänge. Leider hat jetzt die Uni wieder angefangen, sodass ich gar nicht so viel zum Backen komme wie vorher.
Aber am Wochenende wird immer gebacken und morgens bereite ich mir ab und an ein Frischkorngericht.
Zum Unterstellen für den Flocket wurde ein Glas mitgeliefert, aber da ich ja einen so tollen Bruder habe, bekam ich ganz schnell einen hohen Becher aus Zedernholz. Jetzt fallen auch nicht mehr so viele Flocken daneben.
Allerdings finde ich nicht, dass die Quetsche wie es beschrieben wird "kinderleicht" zu bedienen ist. Es ist schon ein Muskeltraining, bevor man Flocken bekommt und das sagen selbst mein Bruder und mein Liebster.

Es folgen also ein paar besonders leckere Backwerke der letzten Zeit:
Oben habe ich die Kornstangen von Plötz gebacken, aber in Fladenform, weil keine Zeit zum rollen war (und fehlende Lust zum anschließenden Putzen^^)– aromatisch und lecker.
Hmmm, bei dem Bild weiß ich leider nicht mehr, welches Rezept es war... aber lecker war es. Vermutlich ist es das Norddeutsche Roggenmischbrot.
Hier habe ich zwei ausgesprochen leckere Rezepte ausprobiert: Den Goldenen Hamster und den Herbstmond. In den Hamster habe ich noch Cranberries gegeben, weil mein Paps das so gerne isst.
Und das sind meine ersten vernünftigen Brötchen, mit Hefe allerdings. Das Rezept ist von Ute-Marion Wilkesmann aus dem Buch "Brötchen statt Brot". Meine Familie war begeistert, ich möchte es gerne noch luftiger haben und werde die Brötchen noch länger gehen lassen.
Mit meinem Herd ist das sowieso ein großes Ausprobieren, aber solange man das Ergebnis noch essen kann, bin ich ja zufrieden.

Ich bin so glücklich mit meiner Mühle, was soll ich am Wochenende backen?

Liebe Grüße aus der Küche,
Atessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen