Montag, 8. Februar 2016

Meine Hexenküche– Teil II: Ein Brotbacktag

Heute nehme ich euch einmal mit durch meinen Brotbacktag, den ich meistens für Samstag einplane.
Eigentlich sind es zwei Tage: Da ich meist mit Sauerteig backe und dieser einen Tag zum Reifen braucht beginne ich immer Freitagnachmittag damit, meinen Sauerteig aus dem Kühlschrank zu holen und ihn auf Zimmertemperatur kommen zu lassen.
Aber auch Hefeteige mit geringem Hefeteig werden mit einem Vorteil hergestellt und benötigen mindestens diese Vorlaufzeit ;)
Spätestens jetzt entscheide ich auch, was ich überhaupt backen möchte, da ich ja wissen muss, wie viel Sauerteig ich benötige. An diesem Wochenende war das ein Dinkelbrot aus Pöts Sauerteigbackbuch, "Der Sauerteig - das unbekannte Wesen", Marlas Schwarzer Hamster und das Schokobrot aus dem "Brotbackbuch Nr. 1" von Lutz Geißler.
Ich führe meine Sauerteige (einen Weizen- und einen Roggensauerteig) nach der Detmolder Einstufenführung und hatte damit bisher nie Probleme. Abends nach dem Balletttraining bereite ich immer alles für die Brote vor, gegen 19.30 Uhr in etwa.
Für den schwarzen Hamster wird außerdem ein Quellstück hergestellt, dafür röstete ich dieses Mal Sonnenblumen- und Kürbiskerne. Ein Kochstück hatte ich bereits im Vorfeld vorbereitet und eine Menge gekochtes Getreide eingefroren, so musste ich das nicht mehr vorbereiten.
Quellstück mit vielen guten Zutaten
In den Hamster kommen so viele gute Sachen, es ist wirklich eins meiner liebsten Brote. 
Am Samstagmorgen (normalerweise gegen 8 Uhr) nehme ich von den Sauerteigansätzen wieder ungefähr 100 g ab, um für den nächsten Backtag etwas zu haben.
Dann kommen die restlichen Zutaten zum Sauerteig.
Meine "Knetmaschine" übernimmt meistens das Kneten für mich, in der Zeit kann ich die anderen Teige weiter vorbereiten.
Dann kommen die Schüsseln auf die Heizung und dürfen 1/2 bis 2 Stunden gehen, je nach Rezept, Temperatur und "Sauerteigstimmung".
Oft reicht eine halbe Stunde aus, dann werden die Brote in die gefetteten Formen gefüllt und kommen  wieder auf die Heizung, dieses Mal für mindestens 2 Stunden, aber da beobachte ich die Teige auch genau und gebe ihnen mehr Zeit, wenn es notwendig ist. 
Sauerteigbrote kommen immer in den vorgeheizten Backofen, darum achte ich auch darauf, nach etwa anderthalb Stunden den Ofen vor zu heizen, ich kann nur empfehlen, ein Ofenthermometer zu benutzen ;)
Bisher habe ich fast alle meine Brote auf die gleiche Weise gebacken und noch keine Nachteile feststellen können: Ich heize auf 250°C vor, schiebe die Brote ein und nach 10 Minuten schalte ich auf 200°C runter und backe kleinere Brote (wie den Hamster) für weitere 30 Minuten, größere 35- 40 Minuten.
Das alles gilt (bei mir) aber nur, wenn ich Sauerteigbrote backe. Wenn ich reine Hefebrote backe, dann halte ich mich an das Rezept bezüglich Temperatur und Backzeit.
Oben könnt ihr das Ergebnis des letzten Backtages sehen. Das Schokoladenbrot habe ich sogar im Gärkörbchen gehen lassen, das hatte ich schon lange nicht mehr gemacht, dabei liebe ich die runde Form.
Oben könnt ihr noch den Hamster und das Dinkelbrot angeschnitten sehen, beide sind unglaublich lecker geworden. Aber auch das Schokoladenbrot findet großen Anklang, mein Liebster isst es am liebsten nur mit Alsan, aber auch mit einem herzhaften Aufstrich ist es lecker.

Normalerweise backe ich zwei Brote, ich hatte nur unglaubliche Lust, dieses Schokoladenbrot auszuprobieren und so wurde es ein sehr brotreiches Wochenende, da meine Mama auch noch Focaccia gebacken hatte.

Herzliche Grüße,
Atessa

Kommentare:

  1. Liebe Atessa !

    Deine Brote schauen echt lecker aus - eines schöner als das andere. Ich habe mich immer noch nicht über Sauerteig drüber getraut, aber als ich jetzt Deinen Post gelesen habe, hab ich mir ganz fest vorgenommen, mich noch mal mit dem Thema auseinanderzusetzen.
    Alles Liebe
    Karen
    PS: vor allem der "Hamster" hat es mir angetan...

    AntwortenLöschen
  2. Probier es frohen Mutes aus, ich dachte auch nicht, dass es sooo einfach ist! Einfach machen, irgendetwas kommt immer dabei raus. Hefe finde ich inzwischen schwieriger ;) Wobei ich ja das Toastbrot gerne backe und wenn ich das nur mit Weizen oder Dinkel ansetze und mit dem Weizensauer, dann verhält sich das wie ein Hefebrot.
    Lies dich im Sauerteigforum ein, nach er Anleitung habe ich meinen ST auch angesetzt und das erste Brot gebacken. Da in den Hamster Hefe kommt würde ich sagen, dass du ihn dann schon beim zweiten Mal Ansetzen backen kannst. Vielleicht mit noch ein wenig mehr Hefe ;)

    AntwortenLöschen