Sonntag, 7. Februar 2016

Schokoladenkuchen mit Sauerteig

Weil ich so begeistert bin gibt es heute einen kurzen Post: Ich habe einen Schokoladenkuchen nur mit Sauerteig gebacken!
Das Rezept ist von Pöt, hier könnt ihr es im Forum nachlesen, ich habe mir inzwischen Pöts Sauerteigbackbuch zugelegt, eine schöne Fundgrube an Rezepten.

Besonders neugierig machte mich das Rezept für einen Schokoladenkuchen, weil ich mir nicht richtig vorstellen konnte, dass der Kuchen nur mit Weizensauerteig funktionieren würde.
Aber es funktionierte, auch wenn der Teig in der Form nicht richtig aufgehen wollte, so bekam er im Ofen noch etwas Trieb und ist zu einem wirklich leckeren, lockeren und saftigen Kuchen geworden. Er schmeckt anders als ein Backpulverkuchen, aber wirklich sehr lecker! Ich werde das Rezept bestimmt noch einmal backen und auch einen Marmorkuchen versuchen.

Wegen des Sauerteiges benötigt man natürlich etwas Planung im voraus, zum spontanen Backen eignet er sich nicht.
Beim Backen bin ich anders vorgegangen und habe das Rezept natürlich vegan gebacken (und den Zucker etwas reduziert), darum schreibe ich es für euch noch einmal auf:
  • 200 g Weizensauerteig (am Vorabend mit Hafermilch angesetzt, Einstufenführung)
  • 200 g Rohrzucker
  • 100 g Margarine
  • 3 EL Leinsamen gemahlen
  • 200 ml Hafermilch, leicht erwärmt
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • gemahlene Vanille
  • 30 g Kakao
  • 400 g Dinkelmehl (ich hatte keinen Weizen mehr)
  • 90 g Zartbitterschokolade, fein gehackt

Zuerst habe ich die Margarine und den Zucker mit dem Sauerteig verrührt, anschließend gab ich die Leinsamen, Zimt, Salz und Vanille dazu und rührte die Zutaten unter. Das Mehl und den Kakao habe ich zuerst gemischt und dann mit der Hafermilch zusammen unter die Sauerteigmischung gerührt. Zuletzt wurde die Schokolade untergehoben.

In einer gefetteten Kastenform sollte der Teig 1-2 Stunden ruhen, bei mir ist er leider auch nach 3 Stunden nicht sonderlich aufgegangen, sodass er bei mir erst nach insgesamt 3,5 Stunden in den vorgeheizten Backofen bei 180°C kam (vielleicht hätte ich ihm noch mehr Zeit geben sollen?). Aber da muss jeder seinen Teig selbst beobachten, Sauerteig ist schließlich lebendig und verhält sich immer etwas anders.
Im Ofen ist der Teig noch ordentlich aufgegangen, obwohl ich da totale Bedenken hatte.
Nach 40 Minuten und der gelungen Stäbchenprobe war der Kuchen endlich fertig.

Das Ergebnis ist wie schon beschrieben ein schmackhafter und etwas anderer Schokoladenkuchen, das werde ich gewiss noch weiter ausprobieren und am "süßen Backen mit Sauerteig" dran bleiben!
Herzlichst,
Atessa

Kommentare:

  1. Ach schau, was man alles mit Sauerteig backen kann... Ich würde dich ja nach der Haltbarkeit fragen (Sauerteigprodukte bleiben ja gerne länger frisch) aber der Kuchen sieht so lecker aus, dass er die nächsten Tage wohl nicht überleben wird :D

    AntwortenLöschen
  2. Noch ist er nicht aufgegessen :D Bis Samstag wird er aber wohl nicht halten, vielleicht schaffe ich es aber, einen Kuchen für Samstag zu backen und vielleicht wird er dann noch besser :)

    AntwortenLöschen
  3. Deine Kuchenvariante hört sich gut an, für Brot habe ich schon Sauerteig angesetzt und ich liebe diese Brote, sie haben ihren eigenen Geschmack. Das man es auch für Kuchen nehmen kann? Wieder was gelernt.
    Herzlichen Dank und liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sauerteig hieß für mich auch immer nur "Brot", maximal Brötchen, aber man kann wohl sogar Muffins damit backen und anderes süßes Gebäck.
      In den Semesterferien wird meine Küche wohl ein Experimentierfeld, ich bin ziemlich neugierig, was der Sauerteig noch so drauf hat.

      Löschen
  4. Falls du in der Hinsicht weiter experimentieren möchtest, lohnt sich auch ein Versuch mit selbst gezüchteter Hefe. Die Pflaumenwasservariante soll wohl besonders lecker sein... Link wird nachgereicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.chefkoch.de/forum/2,37,563144/Hefe-zum-Brot-Backen-selbstgemacht.html

      Bitteschön. Hier wird das ganze gut beschrieben, weiter unten geht es dann um die Auffrischung und ein paar Rezepte sind auch mit dabei.

      Einen Versuch ist es wohl wert ;)

      Löschen