Donnerstag, 10. März 2016

Räuchermischung bei Erkältung

Aus aktuellem Anlass habe ich euch mal die Zutaten für meine Erkältungsräucherung fotografiert.
Da hat es mich doch von einem auf den anderen Tag erwischt, Halsschmerzen, Schnupfen, Husten.

Ich räuchere ja nicht auf Räucherkohle, auf meinem Räucherstövchen entwickelt sich nur sanfter Rauch, der die Atemwege nicht stark belastet.
Mir tut das Räuchern gut: Ich liebe es, wie die Nase immer freier wird und ich immer mehr riechen kann, je länger ich räuchere. Dabei hänge ich natürlich nicht wie beim Inhalieren über der Schale, sondern atme den Duft ein, während er sich im Raum verteilt.
Die Zutaten:
  • Holunderblüten, die allgemein bei Halsbeschwerden helfen, dazu trinke ich auch immer Holunderblütentee
  • Thymian lindert ebenfalls Husten, genau wie
  • Lindenblüten, die auch Fieber entgegenwirken können
  • Wacholder und Schafgarbe kommen hinein, um die Luft zu desinfizieren und die eigenen Abwehrkräfte zu stärken
  • manchmal gebe ich noch etwas Fichtenharz dazu, es wirkt schleimlösend
  • Anis, legt sich sanft in die Atemwege, wie Balsam, hilft bei Husten und außerdem stimmt mich der Duft fröhlicher
  • für gute Laune lege ich ab und an auch noch Vanille, Tonkabohne oder Freyagras auf, schließlich ist gute Stimmung besonders wichtig, wenn man sich körperlich nicht gut fühlt
Das ist meine diesjährige Mischung gewesen. In diesem Jahr möchte ich noch Schlüsselblume, Rotklee und Huflattich hinzufügen. Und in diesem Jahr möchte ich auch nochmals ernsthaft das Projekt "Jahreshustentinktur" angehen. Mehr als Huflattich und Rotklee ist nämlich nicht hinein gekommen...aber da ich gerade das Datum las ist mir auch wieder eingefallen, wieso nicht. Das war ein schweres Jahr (sind wirklich zwei Jahre vergangen?!), zwei Tage nach Einstellen des Posts wurde es sehr schwierig und kompliziert.
Aber vielleicht klappt´s dieses Jahr :)

Lasst euch nicht auch noch von einer Erkältung erwischen ;)
Herzlichst,
Atessa

Kommentare:

  1. Ich habe noch nie selbst Geräuchert, und wollt mal fragen, wie man da da am Besten anfängt? Kann ich als Räucherschale einfach eine feuerfeste Schale auf einem Teelichtstövchen nehmen?
    Hast Du einen Tipp, wo ich mich als Anfängerin schlau machen kann?
    Danke schon mal,
    Gesche

    P.S.: Ich liebe den Geruch von Tonkabohne, kannte sie bisher aber nur Gewürz in meiner Schokocreme^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also am einfachsten wäre es, wenn du zu Hause ein Aromastövchen aus Keramik hast, wo man sonst Wasser mit ätherischem Öl verduften lässt. Dort kannst du gut ausprobieren, was dir an Düften zusagt. Ich würde aber kein Stövchen mit Glasschale benutzen, das könnte ohne Wasser springen.

      Mit Teelichtstövchen meinst du so eines, wo man Teekannen warm hält? Da ist meist der Abstand von Kanne-Kerze recht klein, aber das kannst du probieren.
      Was sonst prima funktioniert: Ein kleines feines Küchensieb über einer Vase o.ä. mit Teelicht drin. Darin kannst du aber keine Harze verräuchern, das Sieb bekämest du nie wieder sauber ;) Wenn du ein Stück Alufolie unterlegst, geht aber auch das.
      Mit verschiedenen Vasen und Gefäßen kannst du gut den richtigen Abstand zum Räucherwerk herausfinden oder auch mit Sand, wenn der Abstand zu groß sein sollte.
      Ganz tolle Portraits der verschiedenen Pflanzen findest du bei satureja.de, ansonsten gilt einfach erst einmal den Küchenschrank durchprobieren. Viele leckere Dinge sind schon in deinem Gewürzregal vorhanden, man kann aber auch frisches Obst Räuchern (mit Folie dazwischen im Sieb oder in der Aromalampe). Was vielleicht noch zu sagen ist: Manche Gewürze im Übermaß können Nebenwirkungen haben (Bsp. Muskat), aber da gilt es eigentlich wir beim Essen, dass "Zuviel" giftig ist, ein wenig absolut in Ordnung!
      Als Buch kann ich "Räuchern, Räucherstoffe und Rituale" von Zora Gienger empfehlen, sie hat einen sehr lockeren Umgang mit Räucherwerk und schreibt eben auch, dass man gar kein großes Klimbim benötigt, um zu Räuchern. Das fand ich als Anfängerin damals sehr angenehm, man hat ja doch ob man will oder nicht so einen spirituellen Gedanken im Hinterkopf. Muss man aber gar nicht zwingen: Räuchern soll ja erfreuen und Spaß machen =)

      Dein Rezept für die Schokocreme würde mich wohl interessieren ;) Ich wollte so etwas eine Creme auch immer ausprobieren, aber irgendwie ist die Bohne dann doch immer aufs Stövchen gewandert!

      Löschen
  2. Danke für ausführliche Antwort. Meine Duftlampe, in der ich ätherische Öle verdampfe, hat leider ne Glasschale, da muss ich also mal experimentieren, mit dem was ich sonst noch da habe.
    Das Schokocremerezept ist ungefähr genauso, wie dieses hier:
    http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/Chili-Tonka-Mousse-aus-Bitterschokolade-und-Seidentofu-2968226.html

    Aber wir (also ich oder meine Mutter oder meine Schwester oder mein Bruder - ist so ein Familien-Standard-Rezept geworden) nehmen meistens keinen Café dazu, weil wir den nicht immer im Haus haben^^

    Kann nur empfehlen das mal auszuprobieren, die Creme ist richtig schön fest und schokoladig und wird ohne Murren von unwissenden Verwandten auf Familienfeiern gegessen :)


    AntwortenLöschen