Donnerstag, 6. April 2017

Projekt Hexenbalkon IV: Ein- und Umgepflanzt

Am Samstag habe ich die ersten Pflanzen von Rühlemann auf den Balkon gepflanzt. Ich wollte mich am Nachmittag mit der Gartenarbeit belohnen, nach dem Bücherwälzen für die Bachelorarbeit. Vormittags-Mittags war strahlender Sonnenschein und dann oh Schreck: Regenwolken zogen auf.
Aber glücklicherweise hat es nur ganz leicht gestippelt, sodass ich trotzdem pflanzen konnte. Erst am Abend hat es stärker geregnet und mir somit das Blumengießen abgenommen. Was habe ich aber alles gepflanzt?
Hier im linken Topf wächst eine Goldmelisse (mit ein paar Ringelblumen) und im rechten Freyagras. Ich bin schon gespannt, wie sich das Gras entwickelt und ob ich noch in diesem Jahr Zöpfe daraus flechten kann, um sie zu verräuchern.
In diesem grünen Topf wächst die Argentinische Myrte, die ich im Winter rein holen werde und im kühlen Hausflur unterbringe.
In einem der Palettenkästen wächst Mädesüß mit Frauenmantel gemeinsam. Mal sehen, ob die zwei miteinander auskommen und der Platz reicht, es sind ja sehr anpassungsfähige Pflanzen. Alternativ kommen die zwei bei meinen Eltern in den Garten.
Miri hat mich inspiriert, seit langem wollte ich mir die grünen Feen in den Hexengarten holen. Zum Estragon kommt später noch Wermut.
Eine Ananasminze musste auch wieder einziehen, weil ich die Musterung der Blätter so hübsch finde. Und Minze kann man nie genug haben :)
An den Zwerg-Pflanzen will ich mich auch versuchen, hier ein Zwerg-Ysop (da hab ich mich aber beim Beschriften vertan, dachte vermutlich noch an den Anis-Ysop, den ich bei meinen Eltern gepflanzt hatte)...
...und Zwerg-Thymian und -Salbei. Ein weiterer Rosmarin und ein Lavendel durften auch nicht fehlen in dem Kasten.
So schaut es in der rechten Ecke aus. Inzwischen haben wir sogar einen Sonnenschirm :)
Weiter gehts in den Palettenkästen mit Schnittlauch und Chinesischem Lauch, der als Alternative zum Schnittknoblauch angeboten wird. Dazwischen habe ich Echte Kamille gepflanzt, die ein guter Nachbar für Lauch sein soll. Ein Experiment habe ich auch gewagt: Lauch soll mit sich selbst unverträglich sein. Ob das für die zwei auch gilt und ob die Kamille die zwei gut trennen kann? Wir werden sehen. Trennen kann ich ja immer noch.
Johanniskraut musste ich natürlich auch auf dem Südbalkon haben, logisch. Hier wächst er zusammen mit Färberkamille.
Hier warten noch eine Scheinsonnenhutpflanze, ein Jiaogulan und ein Lavendel auf Töpfe. Im grünen Topf treibt der gelbe Sonnenhut gerade aus. Die Mauretanische Malve habe ich in größere Töpfe gesetzt, da die Kokosballen schon gut durchwurzelt waren.
So schaut die linke Seite aus. Rosmarin haben wir genug, vier Pflanzen =D Der Liebste hatte auch noch einen mitgebracht.
Dem Saatgut geht es auch weiterhin prima, Dill, Kamille, Mauretanische Malve...
...und Kohlrabi! Die ist sehr fix ausgetrieben und macht mir richtig Spaß. Hoffentlich kann ich sie später auch ernten.
Und meine derzeitigen Lieblingspflanzen, das Grün ist so toll! Und die zwei wachsen soooo schnell *.* Hach, wie schnell sie groß werden *lach*

Herzliche Grüße,
Atessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen